Projekte: Geografische Übersicht

Kulturanthropologische Fallstudie in verlassenen nubischen Dörfern in Oberägypten – kulturelle Formierungsprozesse und deren Transformation zu archäologischen Befundkontexten

Der Bau des britischen Staudammes (1898–1902) bei Aswan in Oberägypten sowie des später errichteten Hochdammes (1960–1971) hatte, verursacht durch die Erhöhung des Wasserstandes, eine Überflutung von großen Teilen des nubischen Siedlungsgebiets an den Ufern des Nils zur Folge. Während sich die Rettungsaktionen unter der Schirmherrschaft der UNESCO auf pharaonische und griechisch-römische Altertümer konzentrierten, fand das kulturelle Erbe der umgesiedelten Bevölkerung wenig Beachtung

 

Ein aktuelles FWF-Projekt unter der Leitung von Pamela Rose untersucht derzeit die arabische Festung Hisn el-Bab, welche sich auf einem Hochplateau am östlichen Nilufer befindet. Im Zuge der Erkundung der unmittelbaren Umgebung fiel die Aufmerksamkeit auf zwei verlassene nubische Dörfer nördlich der Festung am Fuß des steil abfallenden Hanges des Hochplateaus. Die Lehmziegelbauten sind in überraschend gutem Zustand und bis zur Dachkonstruktion erhalten. Eine erste Sichtung frühen Kartenmaterials und historischer Fotografien ergab, dass diese Dorfstrukturen nicht vor 1895 an dieser Stelle errichtet worden sein konnten, aber bereits in den 1930er Jahren wieder verlassen wurden, nachdem die zweite Erhöhung des britischen Dammes weitere Überflutungen zur Folge hatte. Durch die schwere Erreichbarkeit der verlassenen Dörfer sind nachträgliche Plünderungen oder andere Umlagerungsprozesse in großem Stil auszuschließen, weshalb diese Siedlungen den äußerst seltenen Fall einer sehr kurzen Nutzungsdauer in Kombination mit einer systematischen Aufgabe präsentieren.

 

Ziel des neu begonnenen Projekts ist die Durchführung einer kulturanthropologischen Fallstudie in diesen verlassenen Siedlungen. Die Dokumentation der Architektur samt zugehörigem Fundinventar soll hinsichtlich der Frage analysiert werden, was in einer systematisch verlassenen Siedlung zurückbleibt und inwiefern die Befund- und Fundensembles auf die Lebensumstände der Bewohner schließen lassen. Darüber hinaus sollen kultur- und sozialanthropologische Feldstudien in den noch bewohnten nubischen Siedlungen in unmittelbarer Umgebung die Untersuchung vervollständigen, um jene Schlussfolgerungen, die aus der Analyse der Architektur und des Fundmaterials gezogen wurden, zu überprüfen. Durch die interdisziplinäre Methodenkombination werden Standardinterpretationen hinterfragt, angepasst und korrigiert, wodurch sich eine außergewöhnliche Dokumentation nubischer Kultur ergibt. Die geplanten Forschungen stellen darüber hinaus auch einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um kulturelle Formierungsprozesse und deren Transformation zu archäologischen Befundkontexten dar.

 

 

Projektdauer

2013-2015

 

 

Finanzierung

Österreichische Nationalbank, Jubiläumsfond, Projektnr. 15559

»Kulturelle Formierungsprozesse und deren Transformation zu archäologischen Befundkontexten«

Projektlaufzeit: 1.11.2013-31.5.2015

 

 

Kooperation

Nadja El-Shohoumi, Sozial- und Kulturanthropologie, Granada

Schweizerisches Institut für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo

 

 

Literatur

  • O. El-Hakim, Nubian Architecture, The Egyptian Vernacular Experience (Kairo 1993).
  • H. Fathi, Notes on Nubian Architecture, in: R. A. Fernea (Hrsg.), Contemporary Egyptian Nubia (New Haven 1966).
  • R. Fernea (Hrsg.), Nubians in Egypt. Peaceful People (London 1973).
  • N. S. Hopkins – S. R. Mehanna (Hrsg.) Nubian Encounters, The Story of the Nubian Ethnological Survey 1961–1964 (Kairo 2010).
  • H. Jaritz, Notes on Nubian Architecture, in: R. A. Fernea (Hrsg.), Nubians in Egypt. Peaceful People (London 1973).
  • E. Winter, Die Tempel von Philae und das Problem ihrer Rettung, AW 7, 3, 1976, 2–15.
  • Abandoned Nubian Villages in Upper Egypt: Material Culture in Social Anthropological Field Studies, in: P. Piacentini – C. Orsenigo – S. Quirke (Hrsg.), Forming Material Egypt, Proceedings of the International Conference London, 20.-21.Mai 2013, Egyptian & Egyptological Documents, Archives, Libraries 4 (Milan 2013/2014) 197–206.
  • L. Zabrana, Verlassene nubische Dörfer bei Hisn al-Bab – Eine kulturhistorische Fallstudie, in: Bericht über die 47. Tagung der Koldewey-Gesellschaft, Erfurt 28.-31. Mai 2014 (Bonn 2015) 283–289.

 

 

Kontakt

Lilli Zabrana