Konservierung und Restaurierung von Wandmalereien im Hanghaus 2

2010 startete ein von der Ephesus Foundation finanziertes Projekt zur Konservierung und Restaurierung von Wandmalereien im Hanghaus 2. Ziel ist es, die langfristige Erhaltung der Schmuckoberflächen zu gewährleisten und sie zudem für die Besucher präsentabel zu gestalten.

 

Aufgrund massiver, durch Brandeinwirkung und Erdbeben hervorgerufener Zerstörungen in der Antike, Schäden während der Ausgrabung und der jahrzehntelang nur provisorischen Sicherung, aber auch aufgrund unsachgemäßer Restaurierungen in der Vergangenheit und mangelhafter Pflege weisen die Wandmalereien im Hanghaus 2 einen zum Teil schlechten Erhaltungszustand auf, manche von ihnen sind sogar akut gefährdet. In einem ersten Arbeitsschritt war es daher notwendig, die Malereien und den Unterputz zu stabilisieren und Hohlräume aufzufüllen. Inadäquate Interventionen wurden entfernt, und – wo möglich – wurde die antike Substanz sichtbar gemacht Auf diese Basisarbeiten folgte eine generelle Reinigung der Schmuckoberflächen. Den Abschluss der Konservierungsarbeiten bilden die Füllung von Fehlstellen mit Kalkmörtel sowie eine sorgfältige Bearbeitung der Oberfläche. Das Restaurierungskonzept sieht vor, nur dort Eingriffe und Veränderungen vorzunehmen, wo diese aus Stabilitätsgründen unbedingt notwendig sind. Großer Wert wird zudem darauf gelegt, dass die Geschichte der Wanddekoration erhalten wird und alle Phasen ebenso wie die Zerstörungsspuren lesbar bleiben.

 

Seit 2010 konnten dank der Unterstützung der Ephesus Foundation 13 Räume von einem italienisch-türkischen Restauratorenteam restauriert werden. Im Jahr 2015 werden die Arbeiten in drei Räumen in Wohneinheit 2 fortgesetzt (SR 16, SR 17, SR 28 ). Darüber hinaus wird an einem übergreifenden Restaurierungskonzept für alle Schmuckoberflächen im Hanghaus 2 gearbeitet.

 

 

Kontakt

Sabine Ladstätter

Francesca Ghizzoni