Sesebi

Projekte: Geografische Übersicht

Forschungen in Sesebi

Die altägyptisch gegründete Stadt Sesebi liegt am östlichen Ufer des Nils gegenüber der modernen Stadt Delgo im Sudan, ca. 100 km stromabwärts des 3. Katarakts. Die Stadt wurde von Amenhotep IV am Beginn seiner Regierungszeit errichtet, noch bevor er seinen Namen in Echnaton änderte und seine radikale Religionsreform begann. Der Fundplatz wurde 1936 und 1937 in zwei Kampagnen von der Egypt Exploration Society rasch ausgegraben, ohne jemals einen endgültigen Bericht zu erstellen. Die damaligen Grabungen ergaben eine befestigte Stadtmauer mit zwei Tempelanlagen, großräumigen Magazinen und einem Wohnviertel.

 

2008–2010 fanden in Sesebi Arbeiten eines Teams der Universität Cambridge statt (Grabungsleitung P. Rose und K. Spence). In den nächsten Jahren soll das Projekt als Kooperation zwischen dem ÖAI und der Universität Cambridge durchgeführt werden. Zielsetzungen ist die Kontextualisierung Sesebis durch die Untersuchung des Hinterlandes und seiner langjährigen Geschichte sowie die Erforschung des Gründungsanlasses. Der Grundriss der Stadt soll durch geophysikalische Prospektionsmethoden festgestellt werden. Ein weiteres Forschungsziel ist die Untersuchung der Identität und Lebensweise der Bewohner.

 

Eine frühere Besiedlungsphase (frühe 18. Dynastie) konnte in Form von Lehmziegelmauern, einer früheren Umfassungsmauer, deren Blöcke in einem der Gebäude des Amenophis’ IV verbaut waren, und durch die große Anzahl an Keramik erkannt werden. Eine spätere Nutzung des Platzes (Napatäerzeit) konnte ebenso wie eine Verbindung Sesebis mit den Goldbauarbeiten des Neuen Reiches nachgewiesen werden. Zukünftige Kampagnen sollen im Rahmen gezielter Ausgrabungen und eines regionalen Surveys durchgeführt werden.

 

 

Kontakt

Pamela Rose